Yunas Geschichte

Wahnsinn, wie schnell die Zeit vergeht. Heute vor genau drei Jahren haben wir unsere Yuna abgeholt, um ihr ein Zuhause bei uns zu geben. Wie die meisten von euch wissen, kommt Yuna aus dem rumänischen Tierschutz, die wenigsten kennen aber ihre ganze Geschichte. Welcher Tag würde also besser passen, um unseren eigenen Blog zu starten und euch darüber zu erzählen?

Wie kamen wir zu Yuna?

Durch unseren Sammy sind wir oft Hunderunden gegangen und hatten generell viel Kontakt zu anderen Menschen mit ganz wundervollen Hunden. Viele davon waren Tierschutzhunde aus Rumänien. Dadurch bekamen wir viel mit, was das Thema Hundetierschutz angeht und mir wurde sehr schnell klar, der nächste Hund soll unbedingt ein Tierschutzhund sein. Unsere Freunde waren bei einer rumänischen Organisation tätig und auch wir schauten uns dort um. Da wir mit Sammy bereits einen Hund hatten, war uns wichtig, dass der zweite Schatz in erster Linie einen passenden Charakter für unsere Familie hat. Wir suchten uns also keinen Hund nach dem Aussehen aus, sondern bekamen Beschreibungen von verschiedenen Hunden. Wir suchten einen ruhigen, entspannten und verträglichen Hund. Zu dieser Beschreibung hatte unsere Yuna damals tatsächlich am besten gepasst.

Yuna, damals noch Nummer 482

Das ist das erste Bild, was wir von unserer Yuna sahen. Da war sie allerdings noch Nummer 482 und hatte keinen Namen. Nicht nur der Charakter hatte perfekt gepasst, wir verliebten uns sofort in die kleine Maus, als wir sie sahen. Nach positiver Vorkontrolle und Schutzvertrag stand der Adoption also nichts mehr im Wege und es wurde offiziell. Dieser Hund würde zu uns nach Deutschland kommen.

 


Yuna im Shelter

Yuna im privaten Margaret Shelter im Mai 2014

Yuna hatte das „Glück“, dass sie in einem privaten Shelter, dem Margaret Shelter, sein durfte. Zuvor war sie nämlich in einer öffentlichen Tötungsstation in Mihailesti. Das erkennt man an der großen Ohrmarke, die alle kastrierten Hunde in den Tötungsstationen markiert.  Nur solche Hunde dürfen mit Spenden gerettet werden, um in private Organisatonen aufgenommen zu werden. Yuna wurde zum Glück im März 2014 aus der Tötung gerettet. Zu diesem Zeitpunkt war sie etwa ein Jahr alt. Wie lange sie dort war oder was sie vorher gemacht hat, wissen wir leider nicht.


Tag der Adoption

Yuna bei der Abholung am 07.07.2014

Am 07.07.2014 war es dann endlich soweit, unsere Yuna kam zu uns nach Deutschland. Als wir sie abholten, war sie noch sehr reserviert. Man merkte ihr die längere Reise auf jeden Fall an, denn sie war sehr vorsichtig. Man konnte sie natürlich anfassen und hochheben, sie nahm auch schon Leckerlis aus der Hand, wollte aber keinen Meter mit uns laufen. Also trugen wir sie ins Auto, schnallten sie an und fuhren nach Hause, wo unser Sammy auf uns wartete, der noch gar nichts von der Überraschung wusste. Das Aufeinandertreffen machten wir draußen in einem neutralen Umfeld. Yuna war zu dem Zeitpunkt immer noch sehr vorsichtig und zurückhaltend, wollte keinen Meter laufen, jedoch zeigte sie keine Angst. Als sie auf Sammy traf, legte sich sofort ein Schalter in ihrem kleinen Köpfchen um. Vom Hund, der keinen Meter laufen wollte, wurde sie zu einem Hund, der sofort mit Sammy spielen wollte. Das Eis war gebrochen und sie hat sofort Vertrauen gefasst und kam überall anstandslos mit uns mit. Zuhause angekommen badeten wir Yuna erst einmal. Durch das Leben im Shelter wurde sie noch nie gebadet oder gepflegt. Auch beim langen Transport kann schon mal ein kleines Missgeschick passieren Wir haben bis jetzt schon neun Hunde aus dem Ausland aufgenommen und ich sage immer „wenn sie ankommen, riechen sie alle gleich“. Das ist natürlich überhaupt nicht böse gemeint, man liebt diese kleinen Wesen einfach sofort, egal wie sie am Anfang riechen 🙂

Yuna fand das erste Bad auf jeden Fall nicht schlecht und ist danach erstmal ganz aufgeregt und schwanzwedelnd durch die Wohnung gelaufen. Sie war noch nie in einer Wohnung, in einem Zuhause, wo man sich um sie kümmerte. Ich bin mir sicher, sie wusste, dass sie jetzt zuhause ist und konnte ihr Glück gar nicht fassen. Das Video zeigt Yuna nach ihrem ersten Bad beim Erkunden im neuen Zuhause.

Sie kam immer zu uns und wollte nichts als Liebe. Wenn es nach ihr ging, sollte man sie den ganzen Tag streicheln. Daran hat sich bis heute auch fast nichts geändert, aber es gibt ja auch einiges nachzuholen.

Yuna und Sammy am ersten Tag zusammen

Auch mit Sammy verstand sie sich sofort, es war einfach Liebe auf den ersten Blick. Er hat es geschafft, bei ihr das Eis sofort zu brechen und und er hat ihr geholfen, bei uns aunzukommen. Direkt spielten, schliefen und kuschelten die beiden zusammen. Sie waren vom ersten Moment an ein Herz und eine Seele und das ist auch heute noch so.

 


Yuna heute

Und was soll ich sagen? Da wussten wir einfach sofort, dass es die richtige und beste Entscheidung war, Nummer 482, unsere Yuna zu adoptieren. Wer jetzt klischeehaft denkt, dass sie ja sicher ängstlich sein muss bei dem, was sie erlebt hat, liegt total daneben! Sie war vom ersten Tag an ein super unkomplizierter Hund, der immer und überall entspannen kann, ob im Park, Einkaufszentrum oder Restaurant. Sie kann sich immer hinlegen und schlafen, egal wie viel um sie herum passiert. Sie lief direkt perfekt neben uns an der Leine und wir konnten sie nach ein paar Tagen schon komplett frei laufen lassen, weil sie sich nie von uns entfernen würde. Auch wenn sie immer noch ein eher vorsichtigerer Charakter ist, fällt mir nichts ein, wovor sie Angst haben würde. Klar musste sie ganz viel kennenlernen und erleben, sie war eben wie ein erwachsener Welpe, dem man die Welt zeigen musste. Sie musste von Stubenreinheit, über Treppenlaufen bis hin zu Sitz, Komm und Bleib alles lernen, wie eben ein kleiner Welpe auch. Aber sie steckte schon von Anfang an voller Liebe und dem Wunsch zu gefallen. Sie liebt jeden Menschen, der sie streicheln möchte, egal wie alt er ist oder wie er aussieht, sie lässt sich von jedem den Bauch kraulen. Egal wo wir mit unserer Yuna hingehen, sie bricht einfach alle Herzen.

Sammy und Yuna mit originalen Pfotenabdrücken

Wir sind so dankbar und glücklich, dass wir unsere Yuna haben. Sie hat uns so viel gezeigt und gelehrt. Sie hat sich zum perfekten Familienhund und Begleiter entwickelt. Wir sind wahnsinnig froh, dass sie uns jeden Tag dabei helfen kann, all die negativen Vorurteile gegenüber Tierschutzhunden abzubauen und dass sie den Menschen immer zeigt, was für ein wundervoller und lieber Hund sie ist ♥

 

make adoption an option

 

7 thoughts on “Yunas Geschichte

  1. Wunderschöne Geschichte. 😍

    Darf ich fragen, wo du dein Tatoo machen lassen hast? Ich bin schon länger auf der Suche nach einem Tätowieren, der mir genau sowas macht. Würde dafür auch eine gewisse Strecke fahren, wenn das Ergebnis am Ende wenigstens stimmt 🙈😊😍

    1. Hallo Melina! Tausend Dank für Deine liebe Nachricht 🙂 Die Tattoos sind Sammys und Yunas originale Pfotenabdrücke, die wir bei Finja Riefenstahl haben machen lassen. Du findest sie in Berlin! Der Stil der Tattoos ist Watercolor, darauf musst du achten, wenn du einen geeigneten Tätowierer suchst.
      Liebe Grüße,
      Clara

  2. Liebe Clara,

    eine wunderschöne Geschichte, von der wunderschönen Yuna auf einem wunderschönen Blog! ❤️❤️ Deine Geschichten gehen immer unter die Haut, man fühlt sich als ob man life dabei wäre. Mach weiter so, ich werde in jedem Fall drann bleiben. Lg von Sabrina und Lotta (die Hanseschnuten) =)

  3. Hallo liebe Yuna, bitte melde Dich doch bei uns, wir schicken Dir ein gesundes Welcome-Päckchen! Wir sind froh, dass es Dir heute so gut geht und dass Du so liebe Menschen gefunden hast! Deine Geschichte geht uns unter die Haut und wir würden Dir gerne eine Freude machen <2 Deine Carnello´s aus Ulm.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Fairytrails